Wo Feiern am schönsten ist

Historie

Historie

Den Zweiten Juni 1793
Johann Martin Weber

Zimmerleute benutzten früher Schablonen um Namen und Daten in den Türbalken zu schreiben und manchmal wurden die Buchstaben spiegelverkehrt angebracht oder weggelassen…

Das war nicht weiter schlimm, weil die Hauseigentümer in der Regel sowieso nicht lesen konnten…

1907

1907

Die bäuerliche Hofraite ist Teil des fränkischen Rundlings in Ober Roden. Dabei ist das Wohngebäude Pfarrgasse 9  aus dem 17. Jahrhundert und beherbergte von 1893 bis 1910 das katholische Schwesternhaus, indem auch der Kindergarten von Ober Roden untergebracht war. 1910 wurde das Haus nebst Stallungen und Wirtschaftsgebäude durch die Familie Tüncher erworben. 

1910

1910

Das Wohnhaus Pfarrgasse 7 wurde 1893 von Johann Tüncher gegen das Haus Pfarrgasse 11 getauscht, auf dem Bild ist Johann Tüncher mit seiner Frau Anna Maria, seinen ältesten Söhnen Adam und Wilhelm und seiner Tochter Margarete abgebildet. Die beiden Söhne übernahmen später den Hof.

1938

1938

Wilhelm Tüncher um 1938 mit seinen Pferden; im Hintergrund die Katholische Kirche und die Mauer des Pfarrgartens.

1940

1940

Ein Bild des ungeteilten Hofes, wenig später wurde aufgrund familiärer Differenzen der Hof durch eine hohe Mauer geteilt. Nur der vordere Bereich des Hofes blieb ungeteilt, damit die großen Erntewagen in den Hof fahren konnten.

1973

1973

Wilhelm Tüncher und seine Frau Eva betrieben neben der Landwirtschaft ein Handelsgeschäft mit Obst, Gemüse und landwirtschaftlichen Produkten. Auch Heizöl, Kohlen und Briketts wurden angeboten.

1975

1975

Ihr Sohn Hans Tüncher führte das Geschäft weiter.
Mit dem Ladengeschäft und den Erlebnissen im Hof verbinden viele Rödermärker noch heute Erinnerungen und Anekdoten.

2007

2007

Besonders wichtig war Hans Tüncher der Verkauf „seiner“ Weihnachtsbäume;

2008

2008

Am 26. Juli um 08.29 Uhr wurde die letzte Kuh vom Hof gebracht und damit die Landwirtschaft eingestellt.

2009

2009

Seit 2009 steht der Dinjerhof auf Antrag der Eigentümer als Ensemble unter Denkmalschutz. 

Heute

Heute

Der Name Dinjerhof ist umgangssprachlich für Tüncherhof, der Schriftzug wurde dabei aus den Briefen, die Wilhelm Tüncher im 2.Weltkrieg aus dem Krieg an seine Frau geschrieben hat, zusammengesetzt.

 

Newsletter

Sie wollen über die öffentlichen Veranstaltungen informiert werden, die im Dinjerhof stattfinden?
Dann abonnieren Sie unseren Newsletter, er erscheint 1-2 mal jährlich. Sie erhalten keine Werbemails!
Ihre Adresse ist bereits in unserem Verteiler und Sie möchten sich von unserem Newsletter abmelden?